Michels ambulante Pflege

Wir gründeten am 01.01.18, unseren ambulanten Pflegedienst, ohne Räder. Wir befinden uns im Ahornhof, in der Offenbachstr. 159, 16321 Bernau Waldsiedlung. In der Räumlichkeit/ Wohnung 0.02.

Wir sind ein kleines, jungdynamisches Team, was in ihrem zu Hause, für Sicherheit und Geborgenheit sorgt. Viele Menschen, möchten auch im hohen Alter oder Krankheit nicht, ihre gewohnte Umgebung aufgeben. Das Pflegeteam der Michels ambulanten Pflege, passen sich Ihren Bedürfnissen an, mit Fachwissen, Erfahrung und Zuwendung auf Ihre Wünsche. Sei es im hohen Alter, bei Krankheit oder nach einem Unfall/ Krankenhausaufenthalt, Sie entscheiden, welche Leistungen, sie in Anspruch nehmen möchten, auf unseren wunderschönen Campus in der Waldsiedlung.

Diese Leistungen bieten wir Ihnen an:

  • Grundpflege
    Körperpflege, betten, lagern, ankleiden, mobilisieren, Vorratseinkauf, Zubereitung der Mahlzeiten, Hauswirtschaftliche Versorgung
  • Behandlungspflege
    Verbände, Injektionen, Blutdruck- und Blutzuckerkontrollen, Medikamente stellen/ verabreichen, Einreibungen, spezielle Medikamentengabe usw.
  • Betreuungsleistung nach §45 b
    Begleitung zu Ärzten und Behörden, Begleitung zu Freizeitangeboten, Spiele und Gespräche zu Hause oder in unseren Räumlichkeiten, gemeinsame Gestaltung des Tages, Einkaufsfahrten
  • Pflegepflichteinsätze nach § 37.3
    Pflegende Angehörige erhalten von uns die notwendigen Nachweise entsprechend § 37, 3 SGB XI.
  • Verhinderungspflege
    In Krankheits-/Urlaubszeiten vertreten wir Ihre pflegenden Angehörigen – auch stundenweise.
  • 24-Stunden-Erreichbarkeit
    Rund um die Uhr sind wir für unsere Patientinnen und Patienten da.
  • Hauswirtschaftliche Versorgung
    Wir kümmern uns auch um Ihren Haushalt, wenn Sie es nicht mehr können.
  • Beratung
    Wir beraten Sie in allen Fragen der Pflege (z.B. Vermittlung Kurzzeitpflege oder stationäre Pflege, Hilfsmittelversorgung) und leiten pflegende Angehörige an.
  • Entlastungleistungen für Angehörige
    z. B. Unterstützung bei Beantragungen, Unterstützung bei körperbezogenen Maßnahmen am Klienten, Unterstützung im Haushalt
  • Leistungen aus den Privatkatalog, siehe Katalog

 

Allgemeine Information

 

Alle Pflegebedürftigen mit einer Pflegestufe werden automatisch übergeleitet. Pflegebedürftige ohne eingeschränkte Alltagskompetenz machen einen einfachen Stufensprung, z. B. von der Pflegestufe 1 in Pflegegrad 2. Pflegebedürftige mit eingeschränkter Alltagskompetenz machen einen doppelten Stufensprung, z. B. von Pflegestufe 1 in Pflegegrad 3.

Wer kann ambulant gepflegt werden?

Wenn Sie pflegebedürftig sind, können Sie ambulante Pflegeleistungen beantragen.

Pflegebedürftig (gemäß § 14 des Sozialgesetzbuches XI), im Sinne dieses Buches sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe anderer bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, und mindestens auf der in §15 festgelegten Schwere bestehen.

In der ambulanten Pflege werden alle Pflegeleistungen zu Hause in der gewohnten Umgebung erbracht. Die Pflegeleistungen sind im Sozialgesetzbuch (SGB) XI und XII geregelt. Die häusliche Pflege hat Vorrang vor der stationären Pflege. Häusliche Pflege kann von einem Pflegedienst, von Familienangehörigen, Freuden oder Nachbarn geleistet werden.

Am 01. Januar 2017 trat das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) in Kraft. Der Schwerpunkt des PSG II liegt in der Umsetzung des lang erwarteten neuen Begutachtungsverfahrens und auf den neuen Pflegegraden. Statt der bisherigen drei Pflegestufen wird es fünf neue Pflegegrade geben, die eine gerechtere, individuellere Begutachtung und Einstufung der Pflegebedürftigen ermöglicht. Bei der Begutachtung der Pflegebedürftigen werden künftig neben körperlichen Einschränkungen insbesondere Einschränkungen in der Alltagskompetenz berücksichtigt.

Das entscheidende Kriterium ist der Grad der Selbständigkeit des Pflegebedürftigen. Je nach Grad der Pflegebedürftigkeit gehört der Pflegebedürftige  einer der fünf Pflegegrade an:


Pflegegrad 1

Geringe Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten

  • Ganz neu: Personengruppe, die bisher nicht erfasst wurde!
  • Pflegegrad 1 steht Versicherten zu, die oft im geringen Maß körperlich eingeschränkt sind


Pflegegrad 2

Erhebliche Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten

  • Personen, die in Pflegestufe 0  mit eingeschränkter Alltagskompetenz eingestuft waren
  • Personen, die in Pflegestufe I ohne eingeschränkte Alltagskompetenz eingestuft waren


Pflegegrad 3

Schwere Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten

  • Personen, die in Pflegestufe I mit eingeschränkter Alltagskompetenz eingestuft waren
  • Personen, die in Pflegestufe II ohne eingeschränkte Alltagskompetenz eingestuft waren


Pflegegrad 4

Schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten

  • Personen, die in Pflegestufe II mit eingeschränkter Alltagskompetenz eingestuft waren
  • Personen, die in Pflegestufe III ohne eingeschränkte Alltagskompetenz eingestuft waren


Pflegegrad  5

Schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

  • Personen, die in Pflegestufe III mit eingeschränkter Alltagskompetenz eingestuft waren
  • Personen, die in Pflegestufe III H (Härtefall) eingestuft waren
  • Personen mit einer besonderen Bedarfskonstellation (Gebrauchsunfähigkeit beider Arme und beider Beine)

 

Selbstverständlich können Sie die ambulante Pflege eines Pflegedienstes auch dann in Anspruch nehmen, wenn Sie keinen oder noch keinen Pflegegrad haben. Für die erbrachten Leistungen erhalten Sie am Ende eines Abrechnungszeitraums eine Rechnung. Welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen, legen wir mit Ihnen in einem ausführlichen Gespräch fest.

Pflege ist eine Dienstleistung, die an kranken, alten und behinderten Menschen in allen Lebenssituationen erbracht wird.

Grundlage unserer pflegerischen Arbeit ist die ganzheitliche Versorgung aller Klienten. Dabei orientieren wir uns an dem mäeutischen Pflege- und Betreuungsmodell von Dr. Cora van der Kooij. Der Mensch wird in seiner häuslichen Umgebung unter Berücksichtigung der Aktivitäten, Beziehungen und Erfahrungen seines Lebens und unter Einbeziehung der Angehörigen, Freunde, seiner behandelnden Ärzte und Therapeuten nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen individuell, sach- und fachgerecht betreut.

Wir sehen jeden als selbstbestimmendes Individuum und begegnen Wünschen unter Einhaltung der Schweigepflicht mit Würde und Respekt.

Ziele unserer Pflege werden durch die individuellen Bedürfnisse bestimmt. Soweit dies möglich ist, hat die Erhaltung und Förderung der selbstständigen Lebensführung des Klienten oberste Priorität. Seine aktive Mitbestimmung bei der Gestaltung der Pflege und Betreuung unter Einbeziehung der Ressourcen und Selbsthilfepotentiale ist uns sehr wichtig.  In der letzten Phase des Lebens ermöglichen wir durch die Berücksichtigung der Bedürfnisse unserer Klienten ein menschenwürdiges Sterben.

Pflege bedeutet für uns die Privatsphäre unserer Klienten zu wahren und zu akzeptieren.

Ebenso finden pflegende Angehörige für ihre Tätigkeiten Unterstützung bei der Durchführung der Pflege durch Anleitung, Beratung und Begleitung. Pflege bedeutet für uns Zusammenarbeit. Wir wissen, dass eine optimale Versorgung nur gemeinsam mit den Angehörigen und unseren Dienstleistungspartnern gewährleistet werden kann.

Nur als Team sind unsere Pflegeziele zu erreichen und die Pflegequalität stetig zu verbessern. Die Mitarbeiter arbeiten selbstverantwortlich und können jederzeit auf die Unterstützung im Team zählen. Unsere Arbeit wird von gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

Um ein hohes Maß an Pflegequalität zu erreichen, wird die Pflege geplant, dokumentiert und der Pflegeerfolg evaluiert. Zur Dokumentation der Maßnahmen werden die zur Verfügung gestellten Formulare das Softwareprogramm DAN Produkte genutzt. Durch die Dokumentation wird unsere Arbeit transparent gemacht.

Kontakt / Ansprechpartner

Haben Sie Fragen oder möchten Sie mehr Informationen?

Michels Ambulante Pflege

Johanna Beier
Pflegedienstleitung

Offenbachstraße 159
16321 Bernau-Waldsiedlung

Telefon (033397) 3-3360
Telefax (033397) 3-3361
johanna.beier@michelsambulantepflege.de